Ich habe Italien schon immer geliebt. Sommerurlaub in Florenz. Lange Wochenenden in Rom. Ironischerweise war Neapel ein Ort, den ich noch nie besucht hatte, bevor ich vor fast sechs Jahren an der Universität von Neapel, Federico II, mit dem Medizinstudium begonnen habe. Ich bin Nicklas und komme aus Bielefeld, Deutschland. Ich bin in meinem letzten Jahr meines Medizinstudiums im Ausland.

Ich hätte mir nie vorgestellt, dass ich in einer der schönsten Städte Europas Medizin studieren würde. Auch dann nicht, als mir klar wurde, wie lange ich würde warten müssen, bis ich einen Studienplatz in Deutschland bekäme. Mein Traum, Arzt zu werden, rückte schon in weite Ferne. Doch dann hörte ich von einem Kollegen von dem Vorsemester Medizin und war sofort begierig mehr darüber zu erfahren. Für mich war das die einzig richtige Entscheidung mein Medizinstudium im Ausland zu absolvieren.

Mit dem Vorsemester Medizin konnte ich mich optimal auf die Aufnahmeprüfungen an einer der englischsprachigen medizinischen Fakultäten vorbereiten. Aber ich war mir zunächst nicht sicher, wohin ich gehen wollte. Ich entschied, dass eine Großstadt wie Rom nicht das ist, was ich wollte. Ich wollte lieber eine Stadt mit mehr Studenten-Atmosphäre. Und so wählte ich die Universität von Neapel, Federico II. Jetzt, während ich mich auf mein letztes Jahr vorbereite, kann ich rückblickend sagen mein Studium hat sich wirklich gelohnt. Gerade im vergangenen Jahr hatte ich die Möglichkeit direkt mit Patienten zu arbeiten und die sozialen Aspekte des Arztberufs kennen zu lernen. Nach dem Studium kann ich nach Deutschland zurückkehren oder in Neapel bleiben. Ich habe mich noch nicht entschieden. Aber ich weiß, wohin ich auch gehe, ich werde ein guter Arzt und habe gute Berufsaussichten