Medizinstudium in Innsbruck an der MedUni Innsbruck

An der Medizinischen Universität Innsbruck trifft Modernität auf Tradition. Die 1669 gegründete Universität kann auf eine ca. 340-jährige Geschichte zurückblicken. Heute ist die Med-Uni mit ihren rund 3000 Studenten eine der bekanntesten medizinischen Universitäten im westlichen Österreich, an die es jährlich auch eine Vielzahl an ausländischen Medizinstudenten zieht. Hier bieten sich beste Voraussetzungen für ein aussichtsreiches Medizinstudium in Österreich.

Die Diplomstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin, welche beide an der Medizinischen Universität Innsbruck studiert werden können, unterscheiden sich in ihren Zulassungsvoraussetzungen von den Aufnahmekriterien medizinischer Studiengänge in Deutschland. Ausschlaggebend ist hier nicht eine exzellente Abiturnote oder vor Studienbeginn erworbene Zusatzqualifikationen oder Berufserfahrung, sondern der Aufnahmetest MedAt. Daher ist ein Medizinstudium in Innsbruck ohne NC möglich, dafür aber auf ebenso hohem Niveau in Deutschland.

So läuft Ihr Medizinstudium in Innsbruck ab: das Studium der Humanmedizin an der MUI vermittelt die theoretische und praktische Vorbildung für den ärztlichen Beruf. Die Absolventen sollen zu handlungskompetenten Ärzten der gesamten Medizin ausgebildet werden. Bereits in der Eingangsphase des Studiums haben die Studierenden ersten Kontakt mit Patienten in klinischen Praktika, aber es werden auch wesentliche theoretische Grundlagen – wie beispielsweise die Bausteine des Lebens – vermittelt, sowie Praktika im Sezieren, Präparieren und der Histologie absolviert. Die ersten beiden Semester bestehen fast ausschließlich aus vorklinischen Fächern, also Chemie, Physik, Physiologie, Histologie und Anatomie. In diesem ersten Jahr werden dir die naturwissenschaftlichen Grundlagen vermittelt, auf denen die Medizin aufbaut. Der Stoff ist in Blöcke eingeteilt, die jeweils ein Thema behandeln z.B. Anatomie, Biochemie etc. und Sie werden dazu Vorlesungen (ohne Anwesenheitspflicht) und Seminare bzw. Praktika (mit Anwesenheitspflicht) absolvieren. Die Seminare/Praktika finden in Kleingruppen statt.

Im 2. Abschnitt (6 Semester) wird – ebenfalls in Blöcken – das für den Arztberuf nötige theoretische und – in Form von Praktika und Lines – auch praktische Wissen vermittelt. In den Ferien sollen von den Studierenden aller drei Unis Famulaturen (Praktika) in gewissem Umfang (je nach Uni 12-16 Wochen) in Krankenhäusern und Arztpraxen absolviert werden. In Innsbruck dauert der zweite Abschnitt nur vier Semester, danach beginnt schon im vierten Jahr die Ausbildung in der Klinik.

In den nächsten 4 Semestern liegt der Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung des medizinischen Wissens. Parallel dazu gibt es Seminare und Vorlesungen zu dem jeweiligen Fachgebiet. Im sechsten Jahr, dem Klinisch Praktischen Jahr (KPJ) werden Sie 35 Stunden pro Woche in Krankenhäusern/Arztpraxen mitarbeiten, es findet nun kein Unterricht an der Uni mehr statt. In diesem letzten Jahr verbringen Sie je 16 Wochen in einer Abteilung für Innere Medizin, einer Abteilung für Chirurgie und einer Abteilung Ihrer Wahl.

Während der letzten Jahre werden Sie auch eine Diplomarbeit zu einem von Ihnen gewählten Thema verfassen. Den Abschluss des Studiums bilden eine Prüfungswoche am Ende des KPJs und die positive Beurteilung Ihrer Diplomarbeit.

Mit unserem vorbereitenden Semester Medizin sind Sie für das Absolvieren des MedATs bestens gewappnet und sichern sich Ihren Studienplatz für ein Medizinstudium in Österreich. Da österreichische Universitäten keine Studiengebühren erheben, ist ein Studium in Österreich ebenso kostengünstig wie ein Medizinstudium in Deutschland.

Die MedUni Innsbruck auf einen Blick

  • Gründung der Leopold-Franzens-Universität im Jahr 1669 durch Kaiser Leopold , Gründung der medizinischen Fakultät im Jahr 1647
  • Seit 2004 ist die MedUni Innsbruck eine eigenständige Universität.
  • Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg und Südtirol
  • Etwa 2.000 MitarbeiterInnen
  • Rund 30.000 Studierende
  • Auf dem Gebiet der Forschung ist die MedUni Innsbruck vor allem bekannt für ihre Transplantationsmedizin, die Biowissenschaften und die Neurowissenschaften.
  • Wissenschaftliche Schwerpunkte liegen in den Bereichen Onkologie Neurowissenschaften Genetik; Epigenetik und Genomik Infektion; Immunität und Transplantation.

Innsbruck - Medizin studieren in der Hauptstadt der Alpen

Innsbruck, die Tiroler Landeshauptstadt hat alles, was eine lebendige Stadt braucht – und ist doch so klein, dass man sich in 10 Minuten im Hochgebirge wiederfinden kann.

Innsbrucker sagen über ihre Stadt gern, die Tiroler Landeshauptstadt sei nichts als ein zu groß geratenes Dorf. Das zeugt von stolzer Liebe zur viertgrößten Stadt Österreichs und gleichzeitig von leichter Abschätzigkeit gegenüber allzu Vertrautem.

Tatsache ist: Innsbruck ist klein genug, dass fast alle Wege zu Fuß bewältigt werden können. Und Innsbruck ist groß genug, um an den Rändern in Richtung der echten Dörfer in der Umgebung auszufransen. Innsbruck ist klein genug für eine mitunter behäbige Biederkeit, und Innsbruck ist groß genug für den Lebenshunger von 30.000 Studierenden, eine vielfältige Kulturszene, zahllose Restaurants und Lokale für jeden Geschmack und jede Interessenslage.

Für Einheimische ist es nicht ungewöhnlich, nach der Arbeit noch schnell eine kleine Mountainbike-Tour auf eine der umliegenden Almen zu unternehmen. Es ist die normalste Sache der Welt, untertags eine schweißtreibende Skitour zu absolvieren und abends eine Oper im Tiroler Landestheater zu genießen oder zum Gig eines DJs in der Bogenmeile zu tanzen.

Innsbruck bietet Ihnen neben dem Medizinstudium Lebensqualität pur. Genießen Sie Ihr Medizinstudium in Innsbruck und toben Sie sich nebenher kulturell und sportlich aus.

Innsbruck auf einen Blick

  • Mit 132.236 Einwohnern (Stand 2017) ist Innsbruck die bevölkerungsreichste Stadt Tirols und zugleich die fünftgrößte Stadt Österreichs.
  • Die Umgebung von Innsbruck ist ein wahres Outdoor-Paradies: mehr als 200 Bergsteigtouren und kilometerlangen Klettersteigen sorgen für reichlich sportliche Aktivitäten.
  • Zu den berühmten Sehenswürdigkeiten in Innsbruck gehören u.a.: das Goldene Dachl, die kaiserliche Hofburg, Schloss Ambrass und der Stadtturm
  • Nachtschwärmer kommen in Innsbruck ebenfalls auf ihre Kosten: in der Universitätsstadt mit etwa 30.000 Studenten ist immer viel los. Eine Vielzahl von Cafés, Clubs und Pubs stehen zur Auswahl, wenn es darum geht, die Nacht zum Tag zu machen.
  • Innsburck bietet hervorragende Optionen für Shopping. Die besten Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Altstadt und im Stadtzentrum, in der Rathausgalerie, im Kaufhaus Tyrol oder im Sillpark sowie den Einkaufszentren DEZ und Cyta am Stadtrand. Überall in der Stadt locke außerdem kleine Spezialitäten-Läden mit Leckereien.