Medizinstudium in Tschechien: Top-Universitäten mit anspruchsvollen Studien-Programmen

In Tschechien bzw. der Tschechischen Republik gibt es verschiedene Universitäten, die ein international ausgerichtetes Medizinstudium auf Englischer Sprache anbieten. Als Teil des tschechischen medizinischen Ausbildungsprogramms können sich deutsche Studenten für die Studiengänge Medizin und Zahnmedizin immatrikulieren. An der Masaryk Universität ist es außerdem möglich, Veterinärmedizin zu studieren. Hier öffnet sich für all denjenigen die Tür, die sich für eine Ausbildung im Bereich Tiermedizin interessieren. Wenn Ihnen ein Medizinstudium in Deutschland nicht möglich ist, kann es für Sie schon sehr bald heißen: „Ich studiere Medizin, in Tschechien!“

Wer Medizin studieren und gleichzeitig wertvolle Auslandserfahrungen sammeln möchte, ist mit einem Medizinstudium in Tschechien gut beraten. Die Abschlüsse des Medizinstudiums in der Tschechischen Republik und des Studiums der Zahnmedizin an den tschechischen Universitäten werden in der gesamten Europäischen Union anerkannt.

Zu den wichtigsten Universitäten für das Medizinstudium in Tschechien gehören:

Ein Medizinstudium in Tschechien hat viele Vorteile. Das Land bietet nicht nur hervorragende Möglichkeiten für ein Medizinstudium im Ausland, auch die Lebenshaltungskosten in Tschechien sind niedriger als in Deutschland. Besonders bei regionalen Produkten ist der Preisunterschied oft deutlich. Ebenfalls vergleichsweise günstig sind ärztliche Behandlungen, öffentliche Verkehrsmittel, Bahnfahrten sowie Restaurants. Insgesamt betragen die Lebenshaltungskosten je nach Standort zwischen 600 und 1.200 € monatlich. Für das Wohnen kann man zwischen 150 und 400 € einrechnen.

Über Tschechien

Tschechien mit seiner Hauptstadt Prag, befindet sich in Mitteleuropa und teilt sich die Grenzen mit den Ländern Polen, Österreich, Deutschland und der Slowakei. Im Laufe der Geschichte hat sich das Land, in dem heute rund 10,5 Mio Einwohner leben, mehrfach sehr gewandelt. Im Jahr 1993 wurde die Unabhängigkeit von der Slowakei erklärt. Seit dem 1. Mai 2004 ist Tschechien Mitglied der Europäischen Union, eine weitere wichtige Etappe in der wechselvollen Geschichte des Landes. Schon längst hat sich das einstige Billiglohnland zu einem modernen Wirtschaftswunderland entwickelt, das viele andere EU-Länder in den Schatten stellt.

Besonders faszinierend sind die vielen historischen Städte, allen voran die prachtvolle Hauptstadt Prag, die jährlich Millionen von Touristen anzieht. Die „Goldene Stadt“ an der Moldau mit ihren unzähligen Türmen gilt als wirtschaftliches Zentrum des gesamten Landes und ist zugleich ein wichtiger Standort für Bildung und Kultur. Im Jahr 1992 wurde der historische Kern Prags in die Liste des UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Weitere nennenswerte Städte sind Brünn, Olomouc und Pilsen sowie die traditionsreichen Kurorte Karlsbad und Marienbad. Auch sie bieten neben reichlich Geschichte eine attraktive Mischung aus Kultur und Freizeitaktivitäten. In den Universitätsstädten gibt es außerdem eine große Bandbreite an Angeboten speziell für Studenten.

Zulassungsbestimmungen

Für ein Medizinstudium in Tschechien braucht man:

  • eine Allgemeine Hochschulreife
  • außerdem werden mündliche sowie schriftliche Eignungstests in den Fächern Biologie, Chemie und Physik vorausgesetzt.

Für eine optimale Vorbereitung auf die Prüfung und das Studium der Humanmedizin empfehlen wir, unser Vorsemester Medizin zu belegen.